Seiteninhalt

Stadtbiotopkartierung wird aktualisiert

Bestandsaufnahme aller naturschutzrelevanter Flächen

Die Kartierung erfolgt im Auftrag der Stadt Bamberg und des Bayerischen Landesamtes für Umwelt. Sie liefert wichtige Grundlagen für Naturschutzbehörden und für Kommunen, zum Beispiel bei der Erarbeitung von Landschafts- und Grünordnungsplänen oder im Vertragsnaturschutz. Aber auch Planungsbüros und wissenschaftliche Einrichtungen nutzen die Kartierungsergebnisse.

Die Biotopkartierung hat weder das Ziel noch die Möglichkeit, Flächen unter Schutz zu stellen oder Grundstückseigentümern bestimmte Bewirtschaftungsweisen vorzuschreiben. Sie ist lediglich eine Bestandsaufnahme und erfasst alle Flächen, die für den Naturschutz wichtig und erhaltenswert sind. Mögliche Einschränkungen ergeben sich ausschließlich aus bestehenden gesetzlichen Vorgaben.

1.       Die Erhebungen der Biotopkartierungen vor Ort wurden im Herbst 2017 abgeschlossen. Die Ergebnisse stehen voraussichtlich im Herbst 2018 zur Verfügung.

Rechtliche Grundlage

Die Biotopkartierung bearbeitet den Offenlandbereich des gesamten Stadtgebietes und die Waldflächen, die sich in städtischem Besitz befinden. Erfasst werden die gesetzlich geschützten Biotope nach § 30 BNatSchG / Art. 23 BayNatSchG sowie alle übrigen Biotoptype der Kartieranleitung zur Biotopkartierung Bayern, Teil 2 (siehe http:// www.lfu.bayern.de/natur/biotopkartierung_flachland/kartieranleitungen).

Geschützte und wertvolle Waldbiotope werden nur in städtischen Wäldern erhoben.

 Auftragnehmer der Stadtbiotopkartierung ist das Büro Ifanos Landschaftsökologie, Frau Dr. Mühlhofer in Nürnberg. Weitere Informationen zur Biotopkartierung unter http://www.lfu.bayern.de/natur/fachinformationen/index.htm

Für Fragen stehen das Bayerische Landesamt für Umweltschutz (Frau Hagenbuch, Tel. 0821 9071-5229) sowie das Umweltamt der Stadt Bamberg (Herr Dr. Gerdes, Tel. 0951 87-1728 zur Verfügung.