Seiteninhalt

Städtische Forstverwaltung

Das Waldgebiet der Stadt Bamberg zu bewirtschaften heißt für die Städtische Forstverwaltung zugleich, das Trinkwasser zu schützen sowie Umwelt und Natur, Lebensraum für Tiere und Erholungsraum für Menschen zu bewahren. Neben diesen vielseitigen Aufgaben betreibt das Forstamt der Stadt Bamberg eine Holzproduktion für die sozialen Zwecke der städtischen Bürgerspitalstiftung. Die Städtische Forstverwaltung umfasst die Forstbetriebe Stadtwald Bamberg und Bürgerspitalstiftung Bamberg.

Stadtwald Bamberg

Der Stadtwald ist Teil des Hauptsmoorwaldes und liegt im Süden von Bamberg, zwischen Main-Donau-Kanal im Westen, der ST 2240 im Osten und reicht im Süden bis vor die Tore Hirschaids. Einige kleinere Flächen befinden sich in der Gartenstadt, um die Altenburg, in Wildensorg und in Bug. Der Stadtwald umfasst eine Fläche von 347,8 ha. Er wurde 1914 von der Stadt erworben, um eine Wassergewinnungsanlage zu errichten. Das Forsthaus mit der zuständigen Forstdienststelle befindet sich am Nordrand des Stadtwaldes neben dem Städtischen Wasserwerk und ist durch die Südflur zu erreichen.

Bürgerspitalstiftungswald Bamberg

Der Waldbesitz der Bürgerspitalstiftung umfasst eine Größe von ca. 900 ha und ist auf eine Stiftung aus dem 13. Jahrhundert zurückzuführen. Ihr Ursprung liegt in Tretzendorf, einem Ortsteil von Oberaurach im Landkreis Haßberge. Dort befindet sich noch heute ein Forstrevier und eine Teichanlage, die Teile des Naturschutzgebietes "Tretzendorfer Weiher" sind. Im Ortsteil Weipelsdorf der Gemeinde Bischberg liegt das Revier Weipelsdorf und der Amtssitz der Städtischen Forstverwaltung im Forsthaus Weipelsdorf. Das Revier Sassendorf liegt in der Gemeinde Zapfendorf verstreut um den Ortschaften Sassendorf und Roth.

Revier Sassanfahrt

Das ca. 160 ha große Revier ist um die Ortschaften Roth und Sassendorf verstreut und liegt im Gemeindebereich Zapfendorf.

Revier Stadtwald

Der ca. 350 ha große Stadtwald ist Teil des Hauptsmoorwaldes. Für 290 ha (92 %) der Fläche des Stadtwaldes wurde im Waldfunktionsplan für den Landkreis Bamberg eine besondere Bedeutung für die Nah- und Ferienerholung (Erholungswaldstufe I u. II) ausgewiesen. 297 ha (93,5 %) der Fläche sind Wasserschutzwald.

Revier Tretzendorf / Forst

Das Revier liegt in der Gemeinde Oberaurach zwischen Tretzendorf und Unterschleichach an der Sommer- und Winterseite des Aurachgrundes. Ein Teil des Revieres befindet sich in der Gemeinde Roßstadt (Stadt Eltmann). Zusammen umfasst es eine Größe von ca. 320 ha.

Revier Weipelsdorf

Das Revier ist Teil des Michelsberger Waldes und liegt im Gemeindebereich Bischberg um die Ortschaft Weipelsdorf herum. Es ist ca. 420 ha groß.

Themen