Seiteninhalt
06.11.2018

Bamberg vor 100 Jahren

Jahreskalender des Stadtarchivs Bamberg für 2019

Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts veränderte sich wie in zahlreichen Städten Bayerns auch in Bamberg das Alltagsleben der Menschen. Stadtbild, Funktionalität, Infrastruktur und nicht zuletzt politisch-soziale Verfasstheit standen 1918/19 nach dem Ende der Monarchie beim Übergang zur Republik vor gravierenden Veränderungen. Dies nimmt das Stadtarchiv Bamberg zum Anlass, den Jahreskalender mit Bildern aus dieser Epoche zu illustrieren. Im Mittelpunkt steht dabei das Ausweichen von Landtag und Staatsregierung nach Bamberg, bedingt durch bürgerkriegsähnliche Unruhen in der Landeshauptstadt.

Neben den Zentren des politischen Geschehens 1919, dem Sitz der Staatsregierung in der Neuen Residenz und dem Gebäude der Harmonie-Gesellschaft, in dem der Landtag tagte und die erste demokratische Verfassung des Freistaats Bayern verabschiedete, sind auf den großformatigen Monatsbildern bekannte und weniger bekannte Motive aus dem Stadtbild zu sehen. So zählten Ochsengespanne noch zum täglichen Erscheinungsbild in den Straßen. Aber auch die Aufnahmen von Baustellen im Stadtgebiet zeigen, dass heute so wichtige und für Gesundheit und Hygiene oft selbstverständliche Einrichtungen wie eine flächendeckende Kanalisation vor 100 Jahren überhaupt erst entstanden.

Eine Zeittafel und die Dokumentation der Sicherheitsvorkehrungen wie die Absperrung der Ausfallstraßen, die Ausgangs- und Zugangsbeschränkungen öffentlicher Gebäude mit Sicherheitsausweisen sowie die Bamberger Bürgerwehr machen den Kalender zum historischen Bilderbogen aus der Zeit, in der Bamberg für wenige Monate bayerische Hauptstadt war.

Der Kalender „Bamberg vor 100 Jahren“ ist im Stadtarchiv und im Buchhandel zum Preis von 14,95 Euro erhältlich (ISBN 978-3-929341-59-1).