Seiteninhalt

Villach

Topografie und Geschichte

Die Paracelsus-Stadt Villach ist mit ca. 58.000 Einwohnern die einwohnermäßig siebtgrößte Stadt Österreichs, liegt durchschnittlich 500 Meter über dem Meeresspiegel und hat eine Fläche von 135 Quadratkilometern. 

Villach, die fröhliche Stadt, ein Wohnhort mit viel Lebensqualität, liegt zu beiden Seiten des Hauptflusses Drau und bildet das Zentrum des Kärntner Seengebietes am Dreiländereck (Italien, Slowenien, Österreich).

Die Gegend um Villach war bereits in der Jungsteinzeit und in der Römerzeit besiedelt. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 878. Im Jahre 1007 war Villach Teil der Ländereien mit denen Kaiser Heinrich II. das Bistum Bamberg ausstattete. Villach gehörte somit über 750 Jahre zum Hochstift Bamberg. Im Jahre 1759 verkaufte das Hochstift diesen Teil seines Territoriums an Kaiserin Maria Theresia von Österreich. Damit endeten vorläufig die Beziehungen zwischen Villach und Bamberg. Von alters her ist Villach Brückenstadt, Handelsstadt und Grenzstadt an wichtigen Verkehrswegen. Diese traditionellen Funktionen prägen auch heute noch Lebensart und Selbstverständnis der Villacher. Sie sind weltoffen und kontaktfreudig, arbeitsam und lebenslustig. Ihre Lebensfreude findet nicht nur im Stadtbild, in den zahlreichen Geschäften, den vielen Lokalen, sondern auch in kulturell hochwertigen Veranstaltungen und bunten Festen, wie dem "Carinthischen Sommer", einem der bedeutendsten Musikfestivals Österreichs, dem Theaterfestival "Spectrum", dem Villacher Kirchtag, dem größten Brauchtumsfest Österreichs und dem Villacher Fasching seinen Ausdruck.

Die Stadt Villach liegt an der Mündung mehrerer Täler und ist umringt von Bergen und Seen. Sie vereinigt intakte Naturlandschaften, städtisches Flair, High-Tech und innovative Wirtschaft auf engem Raum. Die sechs Badeseen innerhalb der Stadtgrenzen locken den Wasserfreund im Sommer und den Eissportler im Winter. Die Berge der Umgebung erwarten den Wanderer sommers und den Wintersportler zur Winterszeit. Am Fuße des Villacher Hausberges Dobratsch, der von einer eindrucksvollen Panoramastraße erschlossen wird, liegt im nebelfreien Schonklima das Heilbad Warmbad Villach. Der besondere Reiz der Stadt sowie die Qualität der vielseitigen Hotellerie veranlassen die Gäste im Durchschnitt zu eine Million Übernachtungen jährlich. Die im zwölften Jahrhundert angelegte Stadt mit den Fußgängerzonen, dem Congress Center, dem Stadtmuseum, dem Fahrzeugmuseum, dem Relief von Kärnten, dem Kellertheater, dem Alpengarten, der Burgruine Landskron mit ihrer Greifvogelschau, der Drauschifffahrt, den gepflegten Parkanlagen und den vielen Sportanlagen ergänzen das Angebot der Region Villach.

Entstehung der Partnerschaft

  • Dezember 1959: Einladung der Stadt Villach an die Stadt Bamberg zur Teilnahme an der 900 Jahr Feier in Kärnten.
  • 8. November 1960: Teilnahme einer Bamberger Delegation an der 900 Jahr Feier, gleichzeitig Beginn des Schüleraustausches und der Städtefreundschaft.
  • 25.-28. November 1960: Erster Gegenbesuch einer Villacher Delegation in Bamberg.
  • 25. Juni 1973: Im Rahmen der 1000 Jahr Feier der Stadt Bamberg wird der formelle Partnerschaftsvertrag in Bamberg unterzeichnet.

Stadtrat

  • Stadtsenat: 7 Mitglieder (Bürgermeister, ersten und zweiten Vizebürgermeister und vier Stadträte)
  • Gemeinderat: 45 Mitglieder
    Wahlperiode: 6 Jahre (neue Wahl: März 2021)

Kulturelle Besonderheiten

  • Villacher Kirchtag
  • Carinthischer Sommer
  • Villacher Fasching

Partnerschaftliche Besonderheiten

  • jährlicher Austausch von VerwaltungspraktikantInnen
  • Schüleraustausch
  • besonderer Kontakt über die Rudervereine und sonstige Vereine
  • Seniorenaktionen

Anreise

  • Auto: Über die Autobahn München-Salzburg ist Villach bequem mit dem Auto zu erreichen.
  • Bahn: Die Zugverbindung nach Villach ist sehr gut, so dass man Villach täglich in ca. sieben Stunden erreichen kann.
  • Flugzeug: Nürnberg - Wien - Klagenfurt.