Seiteninhalt
23.05.2019

Seniorenkonzert 2019 war ein voller Erfolg

Künstlerinnen und Künstler aller Generationen begeisterten im vollbesetzten Joseph-Keilberth-Saal

Mit einem Potpourri unterschiedlicher Musikrichtungen gaben Musikerinnen und Musiker aller Altersgruppen ein Konzert zum Besten, das Bambergs Senioren förmlich von den Sitzen riss. Es war die 21. Auflage des beliebten Konzertereignisses und einmal mehr ein riesen Erfolg.

Den Auftakt machte kein geringerer als der „Frank Sinatra von Bamberg“, wie Sozialreferent Ralf Haupt den singenden Bürgermeister Wolfgang Metzner ankündigte. Und der hielt dem Vergleich mit dem amerikanischen Weltstar auch gleich Stand: Mit seiner fantastischen Interpretation von Mackie Messer aus der Dreigroschenoper begeisterte er das Publikum.

Umjubelt wurden auch die jungen Musikerinnen und Musiker der Wunderburgschule, die die diesjährige Partnerschule des Seniorenkonzerts war. Jeder Ton und jeder Takt saß perfekt. Darüber hinaus legten sie eine glanzvolle Tanzperformance aufs Parkett – wer sich bei den Besucherinnen und Besuchern umschaute sah, dass alle fröhlich mitwippten.
Die weltweit bekannte Sopranistin Regina Klepper ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, beim Seniorenkonzert dabei zu sein. Sie bezauberte das Publikum mit ihrer wundervollen Stimme. Dafür war sie extra aus München angereist. Wilhelm Klepper und das Klepper-Quartett überzeugten mit bei ihrem Auftritt durch ihre Virtuosität. Elmar Klepper und Robert Geiger boten eine wunderschöne Interpretation von Glucks Reigen seliger Geister, und Felicia Kunwald entführte die Zuhörerinnen und Zuhörer mit Ihrer Harfe in eine Welt ungewohnter, träumerischer Klänge.

Für eine echte Überraschung sorgten gleich zwei Gruppen: Mit dem Tagespflege-Chor The Visit Voices standen Tagespflegegäste und Freunde der Tagespflege gemeinsam auf der Bühne, die mit ihrer grandiosen Vorstellung von „Mein kleiner grüner Kaktus“ dafür sorgten, dass Tränen gelacht wurden. Und Regina Hanemann und Heiner Kemmer hatten mit Baritonhorn und Tuba ihren ersten gemeinsamen Auftritt auf großer Bühne. Dabei wurden sie von Hubert Reinfelder, Joseph Köberlein und Fabian Usleber unterstützt, das Debut wurde ein Musikspektakel der ganz besonderen Art.
Treu dem Motto „Bewegung hält jung“ hatte Ingrid Pamperl das Publikum mit einer Mitmachaktion richtig ins Schwitzen gebracht. Und die Ottos Swing & Blues Band sowie die Stadtkapelle Bamberg sorgten mit flotten Rhythmen schließlich dafür, dass die Gäste beschwingt nach Hause gingen.

Für den reibungslosen Ablauf und die Organisation waren einmal mehr die Seniorenbeauftragte und das Seniorenbüro der Stadt Bamberg verantwortlich. Programmgestaltung, Moderation und die Leitung des Seniorenchors lagen in den bewährten Händen von Martin Erzfeld.