Seiteninhalt
06.08.2020

Bürgerbeteiligung auf vielen Ebenen

Bei der Verlegung der Moschee von Bamberg-Nord in die Geisfelder Straße

Ein Akt mit vielen Beteiligten, das war die Verlegung der Moschee von Bamberg-Nord in die Geisfelder Straße 96. Es wurde telefoniert, schriftlich informiert und zudem rund 1000 Anwohner eingeladen, der Stadtverwaltung ihre Fragen, Anregungen und Bedenken mitzuteilen.

Alle Maßnahmen zielten darauf ab, die breite Öffentlichkeit und speziell die Anwohner in Bamberg-Ost auf unterschiedlichen Kommunikationsebenen am Umzug des Deutsch-Arabischen Kulturvereins umfassend zu beteiligen. In einem ersten Schritt wurden Telefonate mit den Vorsitzenden der Bürgervereine Bamberg-Nord und Bamberg-Ost, mit den Fraktionsvorsitzenden und Mitgliedern der Ausschussgemeinschaft geführt. Es folgte eine schriftliche Information der Bürgervereine Bamberg-Nord und Bamberg-Ost. Zudem informierte Oberbürgermeister Andreas Starke die rund 1000 Anwohner im weiteren Umfeld der Geisfelder Straße über die Pläne verbunden mit der Aufforderung, Fragen und Anregungen an die Stadtverwaltung zu richten. Die detaillierte Beantwortung der eingereichten Fragen erfolgte in einer digitalen Bürgerinformation. Diese kann seit 20. Juli unter www.stadt.bamberg.de/buergerinfo abgerufen werden.

Nach dem Beteiligungsprozess und entsprechenden Beschlüssen im Bau- und Werksenat sowie in der Vollsitzung des Stadtrats erfolgt nun die Verlegung der Moschee von Bamberg-Nord in den Osten Bambergs. Der Umzug ist für Oktober diesen Jahres geplant.