Seiteninhalt
17.09.2021

Resolution fordert die bestmöglichen Lösungen für die Welterbestadt Bamberg

Die Stadtspitze traf sich mit den Abgeordneten des Bundes, des Landes sowie den Fraktionsvorsitzenden

Die Welterbestadt Bamberg sucht und findet die politische Unterstützung für die Wahrung ihrer Interessen im Zuge des anstehenden Jahrhundertprojekts „Bahnausbau“. Am 16. September 2021 unterzeichneten die Wahlkreisabgeordneten des Bundestages und des Landtages sowie die Mitglieder des Koordinierungskreises Bahnausbau eine gemeinsame Resolution und unterstützen damit die Stadt Bamberg in ihrem Bemühen, die bestmögliche Lösung für das Welterbe und die Stadtgesellschaft zu erreichen.

„Ich begrüße es sehr, dass die politischen Mandatsträgerinnen und -träger aus Bamberg, unabhängig von Parteizugehörigkeiten, an einem Strang ziehen, wenn es um das Wohl der Welterbestadt Bamberg geht“, erklärte Oberbürgermeister Andreas Starke zur Resolution. „Beim Bahnausbau handelt es sich um das größte Infrastrukturprojekt der Stadtgeschichte mit weitreichenden Auswirkungen auf die gesamte Stadtgesellschaft“, so Starke weiter. Daher müsse sichergestellt sein, dass die bestmöglichen Lösungen gefunden werden. Die Teilnehmer haben darüber hinaus verabredet, dass ein Schulterschluss stattfindet: So wurde eine gemeinsame Verhandlungsrunde, bestehend aus der DB Netz, den Parlamentariern, den beteiligten Behörden und der Stadt Bamberg vereinbart. Ferner wurde zugesagt, dass die Abgeordneten des Bundes und des Landes zu den regelmäßigen Sitzungen des Koordinierungskreises Bahnausbau eingeladen werden.

Mobilitätsreferent Bürgermeister Jonas Glüsenkamp betonte, dass Bamberg sich durch seinen Status als UNESCO-Welterbe von anderen Kommunen unterscheide. „Die Wahrung der Integrität des Welterbes ist eine bedeutsame nationale Aufgabe. Daher ist der Ausbau der Bahnstrecke mitten durch die Stadt kein Projekt wie jedes andere, auch nicht für die Bahn.“ Das Welterbe durch sensible und schonende Maßnahmen zu schützen, habe oberste Priorität.

Unterzeichnet wurde die Resolution von Oberbürgermeister Andreas Starke, Bürgermeister Jonas Glüsenkamp, den Abgeordneten Staatssekretär MdB Thomas Silberhorn, MdB Andreas Schwarz, MdB Lisa Badum, Staatsministerin MdL Melanie Huml, MdL Holger Dremel und MdL Ursula Sowa. Für die Fraktionen des Bamberger Stadtrat unterzeichneten Christian Hader (Grünes Bamberg), Peter Neller (CSU), Heinz Kuntke (SPD), Norbert Tscherner (BBB), Daniela Reinfelder (FW-BuB-FDP), Fabian Dörner (BaLi-Die Partei) und Lucas Büchner (VOLT-ÖDP-BM).

Dokument anzeigen: Resolution - signiert
PDF, 2,8 MB
Seite: 1